Affiliate Marketing

Affiliate Marketing ist ein Teilbereich des Online Marketings. Bei dieser erfolgsbasierten Form des Online Marketings zahlen die Betreiber von E-Commerce-Plattformen wie Online Shops und anderer Webseiten ihren Vertriebspartnern Provisionen für das Erbringen vorher definierter Leistungen. Dies ist meist das Vermitteln neuer Besucher oder neuer (zahlender Kunden) für eine Webseite oder einen Online Shop sein.
Affiliate Marketing kann dabei über Affiliate Netzwerke (z.B Zanox, affilinet, Tradedoubler, Commission Junction uvm.), wo viele Unternehmen ihre Affiliate-Programme anbieten und meist tausende Affiliates (also Vertriebspartner) angemeldet sind, oder eine eigene Affiliate Lösung erfolgen. Der Betreiber stellt dafür den Affiliates spezielle Werbemittel mit einem Trackinglink zur Verfügung, über den eine Aktion aufgezeichnet und ausgewertet werden kann. Vermittelt der Affiliate nun entsprechend der definierten Regeln einen neuen Besucher oder Kunden für den Betreiber des Affiliate Programms, erhält er hierfür eine Provision.
Affiliate Marketing hat den großen Vorteil, dass es kalkulierbar ist. Denn Affiliates werden meist erst für den die Vermittlung eines zahlenden Kunden bezahlt. Vermittelt zum Beispiel ein Affiliate einen in einem Online Shop bestellenden Kunden, erhält er hierfür meist eine kleine Prozentzahl des Warenkorbwertes. Somit sind die Kosten für den Affiliate Marketing Betreiber genau kalkulierbar, da der Betreiber des Affiliate Marketings selbst auch einen Umsatz erwirtschaftet durch die Bestellung des Kunden, von dem er einen kleinen Teil an den Vermittler zahlt. Andere Werbemaßnahmen wie das Schalten von Werbebannern oder das Nutzen von Google AdWords ist hingegen schwerer zu kalkulieren, da hier bereits für die Einblendung bzw. den Klick auf das Werbemittel eine Provision gezahlt werden muss. Es ist aber nicht klar, ob dies auch zu Umsätzen in Form von Bestellungen oder ähnlich definierte Ziele führen wird.

Abrechnungsformen des Affiliate Marketings

Das Affiliate Marketing bietet eine Vielzahl von Abrechnungsformen und Konditionsmodellen. Diese legen fest, für welche Leistungen ein Affiliate vom Betreiber bezahlt und entlohnt wird. Die gängigsten Varianten sind Pay per Sale (hier vermittelt der Affiliate einen bestellenden Kunden an einen Online-Shop) und Pay per Lead (hier wird der Affiliate für ein vordefinierte Aktion wie eine Anmeldung oder eine Kontaktaufnahme bezahlt).
Zudem gibt es auch die weniger verbreiteten Varianten des Pay per Click (Provision wird bereits mit dem Klick des Besuchers auf das Werbemittel verdient), Pay per Click Out (der vermittelte Besucher muss auf der Website des Händlers auf einen dort gelisteten Anbieter oder auf eine weitere Seite des Sponsors klicken, ein sogenannter „Click out“), Pay per Link (hier wird bereits der Einbau eines Links bezahlt), Pay per View (hier wird das Einblenden des Werbemittels vergütet), Pay per Sign Up (vergleichbar mit Pay per Lead), Pay per Install (Entlohnung für die Vermittlung einer Software-Installation) und Pay per Print out (Entlohnung für das Ausdrucken eines Dokuments wie Coupons u.a.). Zudem gibt es noch Sonderformen, nämlich die Lifetime-Vergütung, bei der Affiliate für jeden weiteren Einkauf (Pay per Sale) des geworbenen Kunden nochmals eine Vergütung erhält.