Content Marketing

Content Marketing ist ein Teilbereich des Online Marketings. Zweck dieser Marketing-Technik ist das Verteilen von Inhalten und Informationen, um potentielle Neukunden einer Zielgruppe zu informieren, beraten oder unterhalten und so Werbung für das eigene Unternehmen, die eigene Marke oder die eigenen Produkte zu machen. Das übergeordnete Ziel ist wie bei allen Maßnahmen des Online Marketings die Gewinnung neuer Kunden.
Beim Content Marketing steht aber nicht nur das eigentliche Produkt oder das werbende Unternehmen im Fokus, wie es bei klassischen Werbemaßnahmen über Anzeigen und Banner sowie Werbevideos der Fall ist, sondern es bietet auch nützliche Informationen, vermittelt Wissen oder amüsiert durch Unterhaltung. Es geht zwar auch um die Überbringung einer Message, diese ist aber nicht unbedingt der Kern. Content Marketing orientiert sich in seiner Thematik und der Ansprache der Nutzer zumeist an der publizierenden Plattform wie einer Webseite oder auch der Fachpresse-, Beratungs- und Unterhaltungspublikationen. Durch die Maßnahmen des Content Marketings verfolgt das schaltende Unternehmen die Ziele, den Produzenten des Inhalts (z.B. den Blogger) als kompetenten Experten für ein Thema, hilfreichen Berater und unterhaltsamen Entertainer zu positionieren und zu profilieren, um den Inhalten und damit auch der Werbebotschaft eine Glaubwürdigkeit, einen Wert und ein Gewicht zu verleihen. Im Rahmen des Content Marketings können unter anderem Texte, Bilder (z.B. Info-Grafiken), Videos und Podcasts zum Einsatz kommen.

Content Marketing muss gekennzeichnet werden

Allerdings müssen rechtlich gesehen Inhalte aus dem Content Marketing, für die die publizierende Plattform eine Entlohnung enthält, als Werbung gekennzeichnet werden. Sonst handelt es sich um nicht erlaubte Schleichwerbung. Dies ist in der Praxis aber nicht immer der Fall.
Content Marketing wird auch gerne im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung (kurz SEO) genutzt, um im Rahmen der für Webseiten zur Verfügung gestellten Inhalte Links auf die eigene Internetseite zu integrieren. Dies erhöht die Linkpopularität der Webseite und damit auch die Chancen auf höhere Ranking in den organischen Suchergebnissen der Suchmaschinen wie Google und Co. Diese gehen gegen den bezahlten (und nicht natürlichen) Linkaufbau allerdings immer mehr gezielt vor. Daher ist es für beide Parteien im Content Marketing durchaus ratsam, die gegebenenfalls enthaltenen Links als nofollow-Links zu setzen. Diese werden von Google nicht gewertet, so dass auch keine Abstrafung droht. Der Marketingeffekt bei den Lesern der Inhalte aus Content Marketing Kampagnen bleibt trotzdem erhalten, nur bezüglich SEO bringt diese Maßnahme dann eben nicht mehr so viel. Es ist also auch immer eine Frage, welche Ziele ein Unternehmen primär mit der Schaltung von gesponserten Inhalten im Rahmen des Content Marketings verfolgt.