SEM – Suchmaschinenmarketing

Suchmaschinenmarketing (kurz SEM für Search Engine Marketing) ist ein Teilgebiet des Online-Marketings. Es umfasst alle Maßnahmen zur Gewinnung von Besuchern für eine Internetseite über Internet Suchmaschinen. Dabei unterteilt sich das Suchmaschinenmarketing in zwei Teilbereiche: Die Suchmaschinenoptimierung (kurz SEO für Search Engine Optimization) und das Suchmaschinenadvertising bzw. die Suchmaschinenwerbung (kurz SEA für Search Engine Advertising). Der erste Teilbereich ist die Optimierung der eigenen Webseite für gute Platzierungen in den organischen Suchergebnissen einer Suchmaschine. Der zweite Bereich sind bezahlte Werbeanzeigen, die Suchmaschinen am Rand ihrer natürlichen Suchergebnisse zur Monetarisierung und Umsatzgenerierung einblenden. Diese werden nach dem Prinzip des Keyword-Advertisings auf der Suchergebnisseite dargestellt werden.

Suchmaschinenmarketing als Besucherquelle

Suchmaschinen, im speziellen Google als Marktführer, sind für viele Webseiten die wichtigste Besucherquelle. Dementsprechend hat das Suchmaschinenmarketing auch einen sehr hohen Stellenwert im Marketingmix der meisten Unternehmen. Ziel des Suchmaschinenmarketings ist die Verbesserung der Sichtbarkeit innerhalb der Ergebnislisten der Suchmaschinen, wobei die Maßnahmen zumeist nur auf Google ausgerichtet sind, da diese z.B. in Westeuropa für rund 90 % der Suchanfragen im Internet verwendet wird. Bei den Suchergebnissen wird zwischen den organischen Suchresultaten, die durch eine Suchmaschinenoptimierung beeinflusst werden können, und den gekauften Werbeanzeigen, die den eigentlichen Anteil des Suchmaschinenmarketings darstellen.
Die Maßnahmen des Suchmaschinenmarketings sollen dazu führen, die eigene Werbeanzeige bzw. die eigene Webseite auf den vordersten Plätzen der Suchmaschinenergebnisse zu platzieren. Die organischen Suchmaschinenergebnisse stehen hierbei in keiner Konkurrenz mit den Werbeeinblendungen neben den organischen Treffern einer Suchanfrage. Deren Darstellung wird optisch und räumlich deutlich voneinander getrennt. Auch die Reihenfolgen werden unabhängig voneinander ermittelt, denn sowohl die organischen Ergebnisse einer Suche als auch die Anzeigen neben oder über den organischen Treffern beruhen auf unterschiedlichen und eigenen Rankingfaktoren, die eine bestimmte Gewichtung innerhalb der Suchmaschinenalgorithmen aufweisen. Marktführer Google verwendet für die Ermittlung der Reihenfolge der organischen und bezahlten Ergebnisse eine ganze Reihe von Einflussfaktoren, die nicht öffentlich preisgegeben werden. Daher ist vor allem um die Suchmaschinenoptimierung für die organischen Treffer ein regelrechter „Hype“ entstanden.
Die Schaltung der bezahlten Werbeanzeigen neben den SERPs erfolgt nach dem Keyword-Advertising-Prinzip. Das bedeutet, dass Werbeschaltende bestimmte Keywords zu ihren Anzeigen hinterlegen, bei denen diese angezeigt werden sollen. So ist sichergestellt, dass zumeist nur thematisch zur Suchanfrage passende Ergebnisse bei den Werbeanzeigen angezeigt werden, die dem Nutzer theoretisch bei seiner Suche helfen können. Daher sind die Klickraten meist höher als bei klassischen Werbebannern. Einer der Rankingfaktoren für die Suchanzeigen bei Googles AdWords Netzwerk und anderen Werbenetzwerken ist der gebotene Preis pro Klick (PPC, Pay per Click), den der Werbeschaltende an Google bzw. die anderen Anbieter wie Yahoo für einen Besucher bereit ist zu zahlen. Aber auch andere Faktoren wie die Klickrate spielen eine Rolle bei der Reihenfolge der Ergebnisse.